Montag, 5. Juni 2017

Rezension - Die wundersame Welt der Fabelwesen


 
Format: Ebook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 277 Seiten
Verlag: Impress (1. Juni 2017)
  

Drachen, Feen, Einhörner: Diesen und vielen anderen magischen Wesen begegnet die 17-jährige Abigail Tag für Tag. Gemeinsam mit ihrer Tante versorgt sie, tief verborgen in einer Hütte im Wald und abseits der Menschenwelt, kranke und verletzte Fabelwesen. Zu gerne würde Abigail bei der Tierpflege ihre besondere Gabe einsetzen – wenn ihre Tante ihr das nicht ausdrücklich verboten hätte. Doch dann trifft sie auf den äußerst charmanten Darien mit den saphirblauen Augen und ihre wahre Bestimmung scheint sie schließlich einzuholen…
(Quelle: Verlag)


Als großer Fan der verschiedenen Fabelwesen wollte ich unbeingt auch "Die wundersame Welt der Fabelwesen" lesen.
Abigail ist eine symphatische Protagonistin, die ihre wahre Stärke im Laufe der Geschichte entfaltet.
Sie wächst bei ihrer Tante auf, mit der sie Fabelwesen, die sich in die Welt der Menschen verirrt haben, rettet. Es ist ihr verboten, ihre Kräfte zu nutzen, um diese zu heilen.
Den Grund dafür verschweigt ihr ihre Tante Aria.
An dieser Stelle war mein Misstrauen gegenüber Aria geweckt, und ich war sicher, daß sie irgendwelche düsteren Geheimnisse hat.
Wieso sonst gibt sie Abigail nicht einfach die gewünschten Antworten.
Es ist doch fast klar, daß sie dadurch genau das Gegenteil erreicht.
Denn Abigail setzt ihre Kraft ein, nur ein kleines bisschen zwar, aber dennoch genügend davon, um böse Gestalten auf ihre Spur zu bringen.
Abigail wird entführt! Und dann von ihren Rettern direkt noch einmal entführt.
In eine Welt, die sie bisher nicht kannte, in der es von Fabelwesen nur so wimmelt, in dere sie Antworten bekommt, und in der sie Darien kennenlernt.

Abigail ist in dem Wissen aufgewachsen, daß ihre Mutter tot ist, und ihr Vater kein Interesse an ihr hat.
Doch nun erfährt sie, daß all dies eine große Lüge war.
Ist Aria vielleicht doch nicht die liebevolle Tante?
Bei ihr hatte ich so meine Zweifel, die zwar im Laufe der Geschichte entkräftet werden konnten, aber trotzdem bin ich noch nicht ganz überzeugt.
Auch was die anderen lang verschollenen Familienmitglieder angeht, so bin ich mir noch sehr unsicher, und hoffe noch auf spannende Entwicklungen. Und auf ein Wunder, ihre Mutter betreffend.

Darien ist in dieser Fabelwelt aufgewachsen, er kennt die Regeln, und hält sich daran.
Abigail, die all ihre Erinnerungen an ihre Kindheit dort verloren hat, kann nur scher Vertrauen fassen. Dafür ist sie auch viel zu eigensinnig und dickköpfig.
Ihre Art mochte ich sofort. Der arme Darien hat es nicht immer einfach, doch Abigails aufkeimende Gefühle für ihn, helfen ihm dann doch das ein oder andere mal.
Doch sie sorgen auch für Probleme, vor allem wenn sie beiden ihren Feinden begegnen.

Ich muss gestehen, zu Beginn war ich ein wenig gelangweilt.
Die Geschichte erinnerte mich an eine, die auch für sehr junge Leser hätte geeignet sein können.
Ein Mädchen und seine Tante retten süße kleine Fabelwesen.
Doch die Autorin hat mich positiv überrascht!
Plötzlich entwickelt Abigail völlig neue Kräfte und muss sich nicht nur mit einer Familie in einer fremden Welt auseinandersetzen.
Sie versucht ihre Tante zu retten, und steht dann vor dem Problem, daß die ganze Menschheit in Gefahr ist.
Von Abigails Entscheidung hängt alles ab, denn sie ist der Schlüssel zum Frieden oder der völligen Zerstörung.
Abigails Magie, die Fabelwesen, und die unvorhrsehbaren Veränderungen in dieser Welt,... ich weiß garnicht was mich am meisten gefesselt hat.
Jedenfalls ist jetzt schon klar: Ich möchte unbedingt weiter lesen, denn es kann nur noch spannender werden!


Ein überraschende Geschichte in die Welt der Fabelwesen!
Meine Bewertung: 4 von 5 Sterne!!!


Vanessa Riese wurde Mitte der 80er Jahre in der Großmetropole Berlin geboren. Schon von klein auf war sie eine begeisterte Leseratte und schrieb im Alter von fünfzehn Jahren, damals noch mit Füller, ihre ersten Geschichten auf - doch erst viel später sollte ein Roman daraus entstehen. Wenn sie einmal nicht hinter der Tastatur sitzt, dann folgt sie ihrer zweiten großen Leidenschaft, dem Fußballschauen. Zusammen mit ihren beiden Katzen lebt sie in Berlin und arbeitet in der Forschung. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen