Dienstag, 28. Januar 2014

Rezension - Wie Blut so rot - Die Luna-Chroniken Band 2


Geschrieben von Marissa Meyer
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Carlsen 
Erscheinungstermin: 24. Januar 2014
ISBN-13: 978-3551582874
HIER gehts zur Verlagsseite.

 

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …


Scarlets Großmutter ist verschwunden, und die Polizei macht sich nicht die Mühe nach ihr zu suchen. Hat sie doch den Ruf verrückt zu sein. Aber Scarlet weiß das sie niemals einfach so weggehen, und sie und ihren Bauernhof in Frankreich, verlassen würde.
In ihrer Verzwéiflung trifft sie auf den Straßenkämpfer Wolf. Er scheint einige Geheimnisse zu haben und wirkt nicht sehr vertrauensvoll, aber er ist der Einzige der Scarlet vielleicht bei der Suche helfen kann. Ohne Spoilern zu wollen kann ich aber noch verraten, das es nicht nur um Scarlet geht, sondern das auch Cinder aus "Wie Monde so silbern" mit von der Partie ist ;-)


Zum Glück mussten wir nicht lange auf die Fortsetzung von "Wie Monde so silbern" warten. Die Autorin hat mit "Wie Blut so rot" eine neue Geschichte geschrieben, und darin gekonnt die Fortsetzung von Cinders Geschichte unter gebracht. Die Kapitel handeln abwechselnd aus Scarlets und aus Cinders Sicht, und auch Prinz Kai treffen wir wieder.  Scarlet und der geheimnisvolle Wolf, was weiß er über das Verschwinden der Großmutter? Marissa Meyer hat wieder ein Märchen miteinfliessen lassen (dieses mal war es "Rotkäppchen und der böse Wolf"), in einer Welt, die ansonsten von Lunarien und Cyborgs besiedelt ist. Ich hätte nicht gedacht das dies miteinander vereinbar ist, aber man sieht hier: Es klappt hervorragend! 
Im 2.Teil der "Luna-Chroniken" lernt man diese fremde Welt noch genauer kennen, und auch auf die politischen Hintergründe wird noch mehr eingegangen. 
Auch wenn es Scarlets Geschichte ist, so steht Cinder auch hier als Hauptperson im Mittelpunkt. Und ich bin gespannt darauf wie mit ihr weiter geht. Das Buch endetet mit einem gelungenen Cliffhanger, so daß ich es kaum erwarten kann im Herbst diesen Jahres weiter zu lesen!


Eine gelungene Fortsetzung, ich bin bin gespannt darauf wie es weiter geht!
Meine Bewertung: 5 von 5 Sterne!!!


Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen